Spezielle Therapien

Manuelle Therapie – Handgriffe statt Eingriffe

Die Manuelle Therapie ist eine schonende und schmerzarme Therapieform. Die Manuelle Therapie wird im Sportorthopädie Zentrum von unseren erfahrenen Ärzten und Therapeuten durchgeführt.

Gezielte Handgriffe:

  • lösen Gelenkblockaden,
  • verbessern eingeschränkte Bewegungsabläufe und
  • lindern Schmerzen und Beschwerden.

Manuelle Therapie hilft bei:

  • Rückenschmerzen,
  • Gelenk- und Muskelschmerzen,
  • Spezielle Erkrankungen wie Rheuma, Arthrose und Ischialgie,
  • Wirbelsäulenbeschwerden wie einen Bandscheibenvorfall.

 

Physiotherapie und Osteopathie – Alles unter einem Dach

Unsere Therapeuten unterstützen Sie bei einer raschen Rehabilitation nach operativen Eingriffen oder auch bei der konservativen Behandlung nach Sportunfällen oder altersbedingten Abnützungserscheinen. Als Patient profitieren Sie von der räumlichen Nähe und dem persönlichen Kontakt zwischen Arzt und Therapeut. Dadurch erhalten Sie eine effiziente, professionelle und lückenlose Behandlung.   

Stoßwellentherapie (ESWT) – Regeneriert Knochen, Sehnen und Bänder

Die Stoßwellentherapie aktiviert die Heilung und hilft Schmerzen, schnell und effektiv zu reduzieren. Mittlerweile hat sich die Stoßwellentherapie als sehr gute Therapieoption beim Heilverfahren von entzündlichen, schmerzhaften Veränderungen des Bewegungsapparats etabliert.

Diese schonende Therapieform wird bei Verkalkungen, Verletzungen und Entzündungen erfolgreich eingesetzt.

Stoßwellentherapie hilft bei:

  • Tennisellenbogen, Tennisarm, Golferellenbogen,
  • Fersensporn,
  • Achillodynie,
  • Kalkschulter,
  • Patellaspitzensyndrom, auch Jumper’s Knee genannt,
  • Verdickungen der Bänder und Sehnen,
  • Knochenmarksödemsyndrom.

Durch die gezielte, lokale Energiezufuhr werden Fremdkörper, wie Kalkablagerungen in den Sehnen, aufgelöst und die Zellen zur Erneuerung angeregt. Des Weiteren wird der Stoffwechsel des Gewebes aktiviert.

Nach der Therapie zeigt sich meist eine Verbesserung des Bewegungsumfanges und eine Schmerzreduktion als sofort messbares Ergebnis unter den Patienten. In Einzelfällen kommt es nach wenigen Tagen nochmals zu Beschwerden, denn Sehnen, Bänder und Gewebe „weiterarbeiten“ und Zeit brauchen, um sich zu regenerieren.

Üblicherweise sind drei Therapiesitzungen im Wochenabstand ausreichend. 

 

LASERtherapie – Hilft bei Wundheilung und Nervenverletzungen

LASER ist die Kurzform von Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation (Lichtverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung). 

Die LASERtherapie ermöglicht hervorragende Resultate beim Heilen von oberflächlichen und tiefen Wunden und Nervenverletzungen, wie sie zum Beispiel nach Traumen oder Operationen vorkommen können.

Das Licht kann sowohl die bakterielle Verbreitung hemmen als auch das Zellwachstum erhöhen. Als Folge der Einwirkung des Laserlichtes werden die Zellen, aus denen die Sehnen, Bänder und Muskeln bestehen, aktiviert und regenerieren sich schneller. Darüber hinaus beschleunigt die erhöhte Durchblutung im behandelten Bereich den lokalen Stoffwechsel und verringert die Schmerzen. 

LASERtherapie hilft bei

  • Arthrose und Knorpelschäden
  • Band- und Sehnenerkrankungen wie Patellaspitzensyndrom, Achillodynie, Kalkschulter usw.
  • Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfall
  • Karpaltunnelsyndrom und Sehnenscheidenentzündungen
  • Schultererkrankungen wie Frozen Shoulder und Impingement
  • Postoperativ zur Schmerzbehandlung und Unterstützung der Heilung von Bändern und Sehnen (Kreuzbandplastik des Kniegelenkes, Sehnennaht der Rotatorenmanschette, Naht der Achillessehne etc.)

Die LASERtherapie ist schmerzfrei und gut mit anderen Therapien kombinierbar. 

 

Milde hyperbare Sauerstofftherapie (O2) – Hilfe bei akuten und chronischen Beschwerden

Die milde hyperbare Sauerstofftherapie im speziell angefertigten Überdruckzelt kommt bei akuten und chronischen Beschwerden zum Einsatz und gewinnt vor allem in der Sportmedizin zur Beschleunigung der Regeneration nach Unfällen, degenerativen Erkrankungen und Operationen an Bedeutung. 

Im menschlichen Körper gibt es gut und schlecht durchblutetes Gewebe. Zu den schlecht durchbluteten Geweben gehören unter anderem Bänder, Sehnen und Nerven. Im Rahmen von akuten Verletzungen, chronischen Entzündungen oder nach Operationen kann es zusätzlich zu Ödemen und Schwellungen kommen, wodurch schlecht durchblutetes Gewebe noch schlechter versorgt wird, aber auch gut durchblutetes Gewebe wie zum Beispiel ein Knochen von der Blutzufuhr abgeschnitten werden kann. Eine Verknappung des Sauerstoffes im Gewebe mit Übersäuerung, Entzündung und im schlimmsten Fall einer Nekrose (Gewebetod) können als Folge auftreten.

Bei der milden hyperbaren Sauerstofftherapie wird der Patient, in einem Druckzelt mit einem Überdruck von 0,3 bis 0,4 Bar sitzend, über eine Atemmaske mit reinem Sauerstoff versorgt. 

Das erhöhte Sauerstoffangebot in Kombination mit einem leicht erhöhtem Außendruck verbessert rapide den Sauerstoffgehalt im Blut, im Blutplasma und im Gewebe. Schlecht durchblutete Gewebe und Körperteile können dadurch besser mit Sauerstoff versorgt werden: die Wundheilung wird angeregt, Schwellungen und Entzündungen reduziert, die Bildung von Kollagen und neuer Blutgefäße gefördert und, neuen Studien zufolge, kommt es zu einer vermehrten Bildung von Stammzellen.  

Hyperbare Sauerstofftherapie hilft bei:

  • Chronische Wunden
  • Durchblutungsstörungen
  • Akuter Tinnitus
  • Migräne (auch vorbeugend)
  • Chronische Borelliose
  • Nach operativen Eingriffen
  • Nach Sportverletzungen
  • Als Vorbereitung und zur schnelleren Regeneration
    nach Wettkämpfen

 

ACP Eigenblutbehandlungen – Schneller wieder fit durch körpereigene Wirkstoffe

Die ACP / PRP Eigenbluttherapien wirken entzündungshemmend und fördern körpereigene Heilungsprozesse. Im Rahmen des ACP bzw. PRP-Verfahrens wird dem Patienten sein eigenes Blut abgenommen und in einer Zentrifuge speziell aufbereitet. Anschließend wird es als konzentriertes Blutplättchenplasma wieder in den betroffenen Bereich injiziert. Dadurch wird die Regeneration unterstützt und beschleunigt. Die Behandlung hat den Vorteil, dass sie besonders verträglich und 100% biologisch ist, da ausschließlich körpereigene Wirkstoffe verwendet werden. 

ACP bzw. PRP Eigenbluttherapien helfen bei

  • Chronisch – degenerativen Beschwerden wie Arthrose,
  • Muskeln-, Sehnen- und Bänderverletzungen,
  • Sportverletzungen,
  • Tennisellenbogen, Golferellenbogen
  • Fersensporn,
  • Chronische Achillessehne- und Sehnenscheidenentzündungen,
  • Gelenksabnützungen und Gelenksentzündungen.

Empfohlen als ergänzende Therapie bei Tennis- und Golferellenbogen, Springerknie, chronische Achillessehne- und Sehnenscheidenentzündungen, Fersensporn, Arthrose, Gelenksabnützungen und -entzündungen sowie bei Muskelverletzungen im Sportbereich.